Beethoven ging gern spazieren

22. Januar 2015

Der Komponist Ludwig van Beethoven hatte einen festen Tagesablauf. Das heißt, es gab bestimmte Zeiten, in denen er arbeitete, etwa frühmorgens.

Gegen neun Uhr machte er sich dann zu einem Spaziergang auf. «Beethoven ging sehr gerne spazieren. Denn dabei kamen ihm viele tolle Ideen», erklärt der Fachmann Bernhard Appel.

Nach dem Spaziergang arbeitete er dann wieder eine Weile. Anschließend stapfte er wieder los - meist Richtung Gasthaus. Dort aß Beethoven oft zu Mittag.

Gern ging Beethoven auch in ein Kaffee-Haus: Dort trank er Kaffee und las Zeitung. Und am Nachmittag, was machte er da? Klar, wieder einen Spaziergang! Manchmal ging er abends dann noch in ein Konzert.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG