Aus einer Grube wird ein See

07. Januar 2022

Einst war es eine unvorstellbar große Grube. 30 Jahre lang buddelten Bagger in der Nähe der Stadt Cottbus im Bundesland Brandenburg nach Braunkohle. Ein Kraftwerk produzierte daraus Strom und Wärme. 

Das ist vorbei. Seit einigen Jahren verändert sich die Landschaft dort stark. Uferbereiche mit Stränden wurden geschaffen, ein Hafen wird angelegt. Denn aus der Grube soll ein See werden: der Cottbuser Ostsee. Dieser See soll der größte von Menschen geschaffene See Deutschlands werden. 

Seit knapp drei Jahren wird langsam Wasser eingeleitet. Einige Bereiche stehen schon unter Wasser. Ganz gefüllt ist der See aber noch nicht. Denn einen so großen See voll zu bekommen, dauert sehr lange.

Fachleute denken, dass der See in rund drei Jahren genutzt werden kann. Dann kann man in einem Boot über die ehemalige Braunkohle-Grube schippern.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2022
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG