Angedrehte Steine beim Curling

21. März 2016

Bei dieser Sportart kommt es auf jeden Zentimeter an. Die Spieler stehen auf einer Eisbahn. Dort lassen sie bunte Spielsteine über das Eis gleiten. Ziel ist es, die Steine in einem Kreis zu platzieren.

Die Sportart heißt Curling (gesprochen: körling). Seit Samstag treten Frauen-Mannschaften bei der Weltmeisterschaft in dem Land Kanada gegeneinander an. Das deutsche Team trifft an diesem Dienstag zum Beispiel auf die Gastgeber aus Kanada.

Aber wie kommt die Sportart eigentlich zu ihrem Namen? Das hat mit den Spielsteinen zu tun. Die Profis schieben sie nämlich nicht immer gerade aufs Eis. Häufig drehen sie die Steine auch an. Dafür steht das englische Wort curl.

Die angedrehten Steine rutschen in einer Kurve über die Bahn. Dadurch können sie zum Beispiel anderen Steinen ausweichen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG